<%@LANGUAGE="JAVASCRIPT" CODEPAGE="1252"%>Kaufhaus Witwe Weinberg

 

Kaufhaus Witwe Weinberg – „Arisierung“ 1938
Ort: Bäckerstr. 26/28

Ruth Beckmann
Mein Relief stellt das Kaufhaus der Witwe Weinberg dar. IIch habe in meinem Entwurf versucht die Blechwaren, sowie die im Kaufhaus verkauften Haus- und Küchen­geräte darzustellen. Mein Relief zeigt eine Kanne, eine Vase und zwei in den Vordergrund tretende Tassen. Die schlichten aber ausdrucksstarken Gegenstände habe ich absichtlich ausgewählt, da ich es für wichtiger halte die zum Verkauf stehende Ware abzubilden. Um an die Herforder Juden zu erinnern sollte man ihre Taten hervorheben und das was sie für die Stadt geleistet haben würdigen. Dass in dem Gebäude, in der Bäckerstrasse, ein jüdisches Kaufhaus war, ist fast niemandem mehr bekannt. Mit der Platte wird man an dieses Kaufhaus erinnert und an das, was die Witwe Weinberg früher geleistet hat. Den Schriftzug „Wwe. Weinberg" habe ich in der Originalschrift beibehalten. Er macht die Zeitepoche deutlich, in der Frau Weinberg das Kaufhaus betrieb.

Sachverhalt:
Witwe Weinberg war Jüdin und betrieb ein Kaufhaus in der Bäckerstr. 26/28 in Herford. Die Witwe. Weinberg verkaufte neben verzinkten und lackierten Blechwaren auch Kunstporzellan, Nickelwaren, Lederwaren und Haus­und Küchengeräte. Des weiteren war das Kaufhaus zu seiner Zeit eine billige Bezugsquelle für Kleiderstoffe, Baumwollwaren, Unterzeuge und Strumpfwaren.