<%@LANGUAGE="JAVASCRIPT" CODEPAGE="1252"%>Ehemalige Judengasse

 

Mittelalterliche Judengasse – Umbenennung auf Wunsch 1904
Ort: Lessingstr.

Ann-Christine Maasberg
Das Relief stellt zwei Straßenschilder dar, die aufeinandertreffen. Durch das Gewicht und den Aufprall des oberen Schildes, der Lessingstrasse, zersplittert das untere Schild, der vorherigen Judengasse. Dieses soll zum Ausdruck bringen, dass die hier bestehende Jüdenstraße 1904 auf den dringenden Wunsch der Anwohner in Lessingstrasse umbenannt werden musste. Das Relief ist schlicht gehalten, der Betrachter soll es ohne lange Erklärungen verstehen können!

Sachverhalt:
Aus dem schon im 14. Jahrhundert erwähnten Namen Judengasse lässt sich ableiten, dass dort im Mittelalter ein früher Wohnort jüdischer Menschen gewesen sein muss. Kein direktes Ghetto ....Die bestehende Jüdenstraße wurde 1904 auf den dringenden Wunsch der Anwohner in Lessingstrasse umbenannt. Der neue Straßenname erinnert an den Dichter Lessing, dessen bekannte Ringparabel aus „Nathan der Weise" auch auf den jüdischen Glauben verweist.